F3K Fliegen im Kieler Heliclub

Das man bei uns nur Heli fliegt, ist ein großes Missverständnis. Natürlich darf bei uns auch Fläche geflogen werden. Und zwischen durch ist es ja auch mal ganz entspannend eine Schaumwaffel durch die Luft zu befördern. Sehr beliebt sind bei uns auch Hotliner und kleinere Speedmodelle. Seit letztem Jahr tauchen aber immer mehr F3K Segler auf. Letztendlich auch durch neue engagierte Mitglieder. Gestern durfte mein Sohn erste Würfe machen und es hat ihn gleich infiziert….

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Wir bauen unseren Lehrer-Schüler Heli:

Das 1. Tutorial zu unserem Lehrer-Schüler Heli-Winter-Projekt. Es zeigt das Setup eines gebrauchten 550er T-rex insbesondere für Ein und Aufsteiger. Wir wollen alle Interessierten motivieren mit diesem faszinierenden Hobby anzufangen, auch wenn die Hürden vermeintlich hoch sind! In einem Verein ist sowas kein Problem, weil man auf die Erfahrungen der anderen zurück greifen kann und sich unnötige Crashs erspart. Denn so ein 550er RC-Heli ist kein Spielzeug und stellt eine ernsthafte Gefahr für euch und andere da! Also am besten irgendwo Mitglied werden (damit ist man dann auch automatisch versichert) und Spass haben!

olli

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Align Trex 700XN down

Ich habe ja ausführlich über den Aufbau meines Trex 700xn im Winter berichtet. Nach 5Liter sanftem Einfliegen hab ich es dann mal ein paar Liter ordentlich krachen lassen. 3D bei ca. 1800 RPM soweit dass meine Künste zulassen und schönes weiträumiges Vollgas-Fliegen, was mir mit einem Nitro besonders viel Spass macht. Der OS 105 HZR hat richtig gut Dampf, schnurrt jetzt schön und zieht alles voll durch. Der 700XN macht Spass, fliegt “trex-typisch” sehr direkt und eher aggressiv und will entsprechend Drehzahl haben. Gefühlt hat der 700XN mit Vibrationen zu kämpfen, innerhalb kürzester Zeit haben sich die Potis von 2 BK 7002 Servos verabschiedet, die vorher 20 Liter in einem alten Trex 700 DFC ohne Probleme funktioniert haben. Der Starrantrieb und das Getriebe paaren sich mit ordentlichem Kreischen mit dem eh schon lauten Nitro-Sound. Alles verleitet tendenziell eher zu Attacke als gemütlichem Kunstflug. Dafür gibts dann ja dann auch andere Helis wie den TDF.

Leider hat der brachiale Sound aber auch einen Nachteil, man hört nicht direkt, wenn was nicht stimmt. Besonders wenn es gerade ordentlich Spass macht und man nichts hören will 🙂 Kurz, ein Lager im neu “designten” Getriebeblock ist wohl heiss gelaufen und der Getriebeblock ist geschmolzen. Den beginnenden Leistungsverlust habe ich eher auf ein Problem bei Motor zurück geführt, bin deshalb nicht sofort gelandet, sondern hab natürlich weiter versucht im Flug raus zu bekommen, was los ist. Ein grausames Geräusch mit rapidem Drehzahlverlust waren dann Erklärung genug. Zum Glück konnte ich mit einer stattlichen Auro den Heli heile runter holen.

OK, kann passieren! Obwohl das in der Form eigentlich nicht passieren darf. Die Zahnräder im Getriebeblock waren wie gefordert gefettet, anscheinend muss man das sehr häufig wiederholen. Und dafür kommt man an die Teile einfach zu schlecht ran. Weil das meiner Meinung nach ein Konstruktionsfehler ist, hab ich den ganzen Block mit Kupplung zum meinem Händler geschickt. Der hat es dann an Align oder den Importeur weitergeleitet. Leider ist das jetzt schon einen Monat her und die schönsten Heli-Wochen ziehen ins Land….ärgerlich!

Zum Glück hatte ich letzten Herbst schon einen SAB Black Nitro 700 aufgebaut. Die Neugier auf den 700XN war grösser, so dass ich dem Trex den Vorzug gegeben hatte. Im Nachhinein ein Fehler. Der Goblin ist nicht nur optisch und qualitativ hochwertiger, auch in der Luft ist er ganz klar der bessere Heli. Deutlich weniger Vibes, die Mechanik läuft deutlich leiser und das Flugverhalten ist wesentlich harmonischer. Auch bei weniger Drehzahl fliegt sich der Black Nitro sehr. Nur die Lageerkennung ist mit dem 700xn wegen der poppigen Haube besser.

olliFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

TDF Maiden

Ostermontag und Sonne. Ideal also für den Erstflug meines TDFs. Ich hab mich bewusst für die leichte Variante des TDFs entschieden. Mit 7s 4400 SLS, Pyro 650 65, MKS Midi-Servos und einem 120 Helijive kommt der 700er Heli auf sensationelle 3450g Abfluggewicht. Und so fliegt er sich dann auch, federleicht und wie auf Schienen. Keine Vibrationen, flüsterleise und bereits mit Standardeinstellungen am Mircrobeast nahezu perfekt. Das Heck steht wie angenagelt und jeder Steuerbefehl wird bei niedrigster Drehzahl extrem präzise und direkt umgesetzt. Ein toller Heli und sicher einer meiner Favoriten dieses Jahr!

 

 Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail